Р п. Дергачевского района Пояснительная записка. Данная программа icon

Р п. Дергачевского района Пояснительная записка. Данная программа



НазваниеР п. Дергачевского района Пояснительная записка. Данная программа
р.п. Дергачевского района Пояснительная записка.<><> <> Данная
Дата конвертации13.09.2012
Размер215.99 Kb.
ТипПояснительная записка
источник

«СЕГОДНЯШНЯЯ МОЛОДЕЖЬ. КАКИЕ У НЕЁ ПРОБЛЕМЫ?»


Куприна С.В., учитель немецкого языка МОУ «СОШ №1 р.п. Дергачевского района


Пояснительная записка.

Данная программа направлена на расширение сферы применения немецкого языка в рамках учебного процесса, повышение уровня и объёма знаний иностранного языка;

обеспечение умения общаться в профессиональном контексте с привлечением специальной лексики;

  • развития у учащихся организационных и исследовательских способностей;

  • улучшение качественной и количественной структуры преподавания путём привлечения ориентированных на содержание форм информации и коммуникации.

Данная программа рассчитана на 17 часов.

Требования к владению учащимися отдельными видами речевой деятельности.

Соответствующие нормативы для 9 класса могут быть установлены с учетом преемственности качественных и количественных показателей сформированности речевых изменений школьников по состоянию на конец 9 класса с изложенным в данном разделе.

Говорение.

  • вести диалог в стандартных ситуациях общения (вести диалог-расспрос, попеременно переходя с позиции сообщающегося на позиции спрашивающего;

  • вести диалог-обмен мнениями, используя оценочные суждения, выражать просьбу, совет, приглашать к совместному действию;

  • вести монологические высказывания, уметь делать неподготовленные связные сообщения в связи с предъявленной ситуацией, прочитанным или прослушанным текстом, выражая свое мнение и отношение к излагаемым фактам и событиям, в пределах программного языкового материала данного или предшествующих лет обучения. Объем высказывания не менее 10 реплик и нее менее 15 фраз в составе монолога, диалога.

Учащиеся должны уметь выступать с развернутым подготовленным сообщением, уметь композиционно правильно построить свое сообщение, излагая его доступными для слушателей языковыми средствами, делая необходимые пояснения. Объем подготовленного высказывания – в пределах 3000 печатных знаков.

Чтение

  • понять основное содержание несложных аутентичных текстов разных жанров, выделяя основную мысль и существенные факты, опуская второстепенную информацию;

  • понять полностью содержание несложных аутентичных текстов (публицистических, научно-популярных, художественных), используя для этого все известные примеры смысловой переработки текста (догадку, анализ, выборочный перевод), обращаясь в случае необходимости к словарю).

^ Скорость чтения – не менее 600 печатных знаков в минуту.

Скорость просмотрового чтения – не менее 1200 печатных знаков в минуту.

Аудирования.

  • воспринимать на слух и понимать в целом аутентичные высказывания в самых распространенных, стандартных ситуациях общения, пользуясь переспросом, уточнением и т.п.

  • понимать основное содержание кратких несложных аутентичных текстов и выделять для себя отдельную значимую информацию догадываясь о значении части незнакомых слов по контексту, сходству с родным языком и обходя слова, не мешающие извлечению этой значимой информации.

Письмо.

составить план прочитанного, сделать выписки из текста.

Для выполнения названных выше видов работы учащиеся должны владеть правописанием слов, усвоенных в устной речи, а также основными пунктуационными правилами.

По окончании курса учащиеся сдают:

  1. Слайды «Сегодняшняя молодёжь»,

  2. Журнал «Молодёжь в Германии»,

  3. Анкета «Стать самостоятельным»,

  4. Статистические исследования одноклассников.


Stundenübersicht.


Schritt

THEMA

SPRACHTÄTIGKEIT

HINWEISE

1.

Einführung in das Thema.

Globales Lesen




2.

Was ist für die Jugendlichen wichtig?

Globales Lesen

Umfrage

3-4.

Probleme der Jugendlichen .

Globales Lesen




5-6.

Kinder – Eltern – Kontakte.

Globales Lesen

Kurze Textwiedergabe.

Selbständige Arbeit an den Forschungen

Auswerten von Statistik

Umfrage

Indianerspruch

7.

Jede Gruppe arbeitet an ihren Forschungen.

Selbständige Arbeit an den Forschungen

Arbeit an den Wörtern

Lesestoff


8.

«Ist das Erwachsenwerden eine schwere Zeit für die Jugendlichen?

Verstehendes Lesen. Monologisches Sprechen

Umfrage

9-10.

«Selbstständigkeit».

Globales Lesen.

Gedichte

11-12.

Wie viele Freunde braucht ein Mensch?

Th.: «Wie viele Freunde braucht ein Mensch?»

.Lexikalische Übungen

Verstehendes Lesen. Monologisches Sprechen


Sprichwörter Lesestoff

13.

Gewalt.

Grammatische Übungen(Infinitivgruppen mit um .. zu, ohne … zu, statt …zu)

Verstehendes Lesen. Monologisches Sprechen




14.

Jede Gruppe arbeitet an ihren Forschungen.

Selbständige Arbeit an den Forschungen





15.

Wiederholung.

Kontrolle der Lexik und der Grammatik




16-17.

Podiumsgespräch:

Die heutigen Jugendlichen. Welche Probleme haben sie?

Argumentieren, Diskutieren

Dias, Zeitschrift, Statistik, Collage


^ Учебно-методический план (17 часов).


Урок

Тема

Задачи

Ссылки

1.

Введение в тему.

Ознакомительное чтение.




2.

Что сегодня важно для молодёжи?

Ознакомительное чтение.

Анкета.

3-4.

Проблемы молодёжи.

Ознакомительное чтение.




5-6.

Взаимоотношения между родителями и детьми.

Ознакомительное чтение. Обучение краткому сообщению по теме. Работа над творческими проектами.

Анкета.

Индейские пословицы.

7.

Исследовательская работа.

Работа с лексическим материалом, самостоятельная работа по сбору информации.

Журнальный материал.

8.

Взросление – трудный период для подростка?

Изучающее чтение. Обучение монологической речи.

Анкета.

9-10.

Что значит быть

самостоятельным?

Ознакомительное чтение.

Стихи.

11-12.

Сколько друзей

нужно человеку? Th.: «Wie viele Freunde braucht ein Mensch?»

Активизация лексики.

Изучающее чтение.

Устная речь по теме.

пословицы, журнальный материал.

13.

Насилие.

Развитие грамматических навыков. Изучающее чтение. Устная речь по теме.




14.

Работа над творческими проектами







15.

Повторение.

Контроль лексики и грамматики.

Тест

16-17.

Презентация творческих проектов




Слайды, коллаж, журнал, статистика.


(Для учителя)

1. Schritt.

Einführungs-Einstiegsgespräch zum Thema.

Heute sprechen wir über die heutigen Jugendlichen. Unser Thema heißt «Die heutigen Jugendlichen. Welche Probleme haben sie?»

Die Schüler machen das Assoziogramm. Es gibt uns konkrete Vorstellungen, welche Probleme, Schwerpunkte im Interessenbereich der Schüler liegen. Wer die Wahl hat, hat die Qual. Während der Pro – Kontra – Debatten, Diskussionen; Gruppenarbeiten der Schüler haben wir wichtige Erfahrungen gesammelt; Interessen; Neigungen berücksichtigt, sowie auch den Lernstoff der Klassen 9/10 im Auge gehabt; a) I.L Bim Deutsch Schritte 5 – Kapitel 2 «Die heutigen Jugendlichen. Welche Probleme haben sie?»; b) G.L. Woronina I. W. Karelina Deutsch, Kontakte 10-11 – Einheit 1» Kinder-Eltern-Kontakte».

2. Vor dem Lesen des Textes werden unbekannte Wörter geklärt.

3. Lesen des Textes.

4. Die Schüler formulieren den Hauptgedanken und beantworten die Fragen.

5. Die Schüler machen das Assoziogramm zum Thema «Die Jugendszene in Deutschland» komplett.

2. Schritt «Was ist für die Jugendlichen wichtig?»

Die Schüler lesen eine Umfrage und müssen ihre Mitschüler befragen «Was ist für Sie wichtig

3-4. Schritte Th. Probleme der Jugendlichen.

Verstehendes Lesen «Die Jugendlichen».

Nach dem Lesen beantworten die Schüler die Fragen. Kurze Textwiedergabe.

5-6. Schritte Th.: Kinder-Eltern-Kontakte.

Die Schüler sprechen über die Gründe des Problems mit den Eltern.

Sie machen verschiedene Übungen mit neuen Wörtern.

Lesen den Text, um das Wichtigste zu verstehen.

Machen sich mit der Statistik bekannt, vergleichen die Erziehungsziele in deutschen und in russischen Familien.

^ 7. Schritt Selbständige Arbeit an den Forschungen.

Die Schüler bringen das Material für ihre Projekte. Sie beraten sich miteinander, arbeiten individuell und in Gruppen. Die Lehrerin hilft ihnen bei der Arbeit.

Die 2. Gruppe führt die Umfrage «Selbständig werden» durch.

8. Schritt Th.: «Ist das Erwachsenwerden eine schwere Zeit für die Jugendlichen?»

Die Schüler sprechen über das Erwachsenwerden anhand des Textes. Sie sagen ihre Meinungen und begründen sie.

Sie lesen die Aussagen der deutschen Jugendlichen über die aktive Lebensposition und sagen, was sie darunter verstehen. Sie lesen zwei Gedichte und vergleichen sie. Sie sagen Ihre Meinung.

^ 9-10. Schritte «Selbständigkeit».

Die Schüler sprechen darüber, wie sie sich ihre Selbständigkeit vorstellen.

Sie lesen zwei Gedichte und sprechen über den Inhalt.

11-12. Schritte Th: «Wie viele Freunde braucht ein Mensch?»

Die Schüler wiederholen und lernen neue Wörter zum Thema.

Sie lesen den zerschnittenen Text und versuchen ihn zu verbinden.

Die Schüler sprechen über die Rolle der Freundschaft im Leben einen Menschen und erzählen über ihre Freunden. Die 3. Gruppe bereitet das Material zum Thema «Freundschaft» vor und zeigt .was sie schon gemacht hat.

13. Schritt Th.: «Gewalt».

Die Schüler versuchen anhand des Textes zu erklären, was das Wort «Gewalt bedeutet».

Man macht grammatische Übungen mit «Infinitivgruppen».

Die Schüler lesen Ratschläge der Psychologen. Sie helfen vor den Angreifern wehren.

Die Schüler besprechen das Problem der Gewalt und sehen sich das Dia «Gewalt» an.

14. Schritt Jede Gruppe arbeitet an ihren Forschungen.

15. Schritt Wiederholung.

1. Den Schülern wird ein grammatisch-lexikalischer Test angeboten.

2. Die Schüler bereiten sich auf die Präsentation vor.

Die Analyse der Statistik; Assoziogramme, Äußerungen und Ideen der Schüler zeugten davon, dass lerndidaktische Reflexion schon besteht, um das Projekt zu realisieren.

16-17. Schritte. Durchführung der öffentlichen Präsentation.

Jede Gruppe stellt ihr Projekt dar. Sie haben etwa 7-10 Minuten, um über ihre Arbeit zu erzählen und die Resultate ihrer Forschungen zu zeigen.

Sie müssen auf die Fragen anderer Teilnehmer beantworten.

^ Das Dia «Die heutigen Jugendlichen».

Lesematerial «Die Jugend in Deutschland».

Statistische Angaben

Präsentable Resultate dieses Projektes sind:

  1. die Durchführung des Projekts erweiterte die Sprachkenntnisse der Schüler, formte neue ethische Normen. Die meisten Schüler wollen an diesem Projekt weiter arbeiten.

  2. Sie können viele bewegte Fragen beantworten:

  3. sie können einige Probleme nicht nur äußern, sondern auch lösen.

(Для учащихся)

^ 1. Schritt Einführungs-Einstiegsgespräch zum Thema.

Heute sprechen wir über die heutigen Jugendlichen. Unser Thema heißt «Die heutigen Jugendlichen. Welche Probleme haben sie?» Versuchen wir vor allem zwei Hauptfragenbeantworten: Was assoziiert der Begriff «Jugendliche» in den 15-jährigen Schülern? Ist es leicht, jung zu sein?

Die Schüler machen das Assoziogramm.

harte Musik Freunde Rauchen, Alkohol, Drogen

Geld 15-25 Jahre

Sport

Schule Diskothek Konflikte

studieren selbständig Liebe Probleme

schön

Mode Berufswahl Gewalt


Üb.1 a) Wie ist heutzutage die Jugendszene in Deutschland?

Wie die Zeitschrift «TIP» berichtet, zerfällt (распадается) die deutsche Jugend immer mehr in Grüppchen, Cliquen und Einzelgänger (на… одиночек). Hier einige Informationen darüber. Lesen Sie bitte. Versuchen bitte, das Wichtigste zu verstehen. Nehmen Sie den Kommentar zu Hilfe.

^ Zersplitterung in Subkulturen.

Die Jugendszene in Deutschland ist zersplittert in Kulturen und Subkulturen, Cliquen und Einzelgänger: Punks, Techno- Freaks*, «junge Christen, Sportbesessene, Bodybuilder, Neonazis, Autonome, Hippies, Computerkids, Umweltschützer… Und sie zersplittern immer schneller.

Einige Jugendgruppen eint nichts, andere teilen miteinander einzelne Ansichten oder Interessen. Die meisten deutschen Jugendkulturen sind international und in fast allen westlichen Gesellschaften ähnlich.

Kommentar:

die Subkultur – групповая культура, возникающая в качестве оппозиции внутри общей культуры;

Techno - Freaks – молодежь увлекающаяся техномузыкой, завсегдатаи дискотек, которые часто ведут себя слишком раскованно и агрессивно;

junge Christen – юные христиане нового толка.

b) Was ist der Hauptgedanke des Textes?

c) Suchen Sie Antworten auf folgende Fragen.

  1. In welche Gruppen und Subkulturen sind die Jugendlichen in Deutschland zersplittert?

  2. Was verbindet die Jugendgruppen?

  3. Sind die meisten Jugendkulturen nur für Deutschland typisch?

  4. Welche Subkulturen gibt es in Russland?

d
) Machen Sie bitte das Assoziogramm komplett. Nehmen Sie den Text zu Hilfe.


2. Schritte «Was ist für die Jugendlichen wichtig?»

Die Jugendlichen sind heute widersprüchlich wie noch nie. Wovon träumen sie? Was ist für sie wichtig? Hier einige Meinungen.

a) Lesen Sie bitte, um folgende Fragen genauer zu beantworten: Was ist also für die Jugendlichen heute wichtig?

Die Jugendlichen von heute streben nach Karriere und nach Familie. Das sagen Forscher, die im Auftrag einer Energie – Unternehmens Meinungen und Einstellungen der jungen Generation untersucht haben. JUMA ist auf die Straße gegangen und hat selbst Jugendliche befragt.

Umfrage

Was willst du?

Mario; 19 Jahre:

Wichtig ist mir meine Rente! Ich möchte wenig leisten, viel verdienen und Karriere machen. Am liebsten würde ich noch heute von zu Hause ausziehen. Eine Frau will ich später auch haben, und mindestens drei Kinder. Politik finde ich nicht so interessant. Das ist im Unterricht so langweilig.

Philipp, 16 Jahre:

Ich will unbedingt eine Familie gründen, weil ich selbst nie eine hatte. Heiraten muss ich meine Freundin nicht Erfolg im Beruf ist mir wichtig. Mein Traum ist es, die ganze Welt zu sehen. Politik interessiert mich – das hat doch was mit meiner Zukunft zu tun.

SVENJA; !3 Jahre.

Am wichtigsten in meinem Leben sind meine Freunde. Ohne sie wäre ich einsam. Zu meinen Eltern habe ich einen guten Kontakt. Ich will später eine eigene Familie haben. Natürlich auch Kinder, aber höchstens zwei. Mein Mann sollte mir im Haushalt helfen, denn ich möchte berufstätig sein. Am liebsten als Polizistin.

Esra,12 Jahre:

Karriere will ich nicht machen, aber schon einen guten Beruf haben. Etwas mit Computern finde ich gut. Wichtig ist mir die Freundschaft mit meiner Familie. Heiraten möchte ich später auch. Jetzt will ich Spaß haben.

Sina,14 Jahre:

Ehrgeiz ist wichtig im Leben, aber eine Karriere muss ich später nicht machen. Ich will Zeit für Familie und Freunde haben. Und für mich selbst. Mich interessieren die Menschenrechte und alles, was mit Kindern und Afrika zu tun. Außerdem bin ich gegen die Atomkraft.

Bahar,13 Jahre:

Zwei Kinder will ich später haben: einen Jungen und ein Mädchen. Meine Freunde und meine Familie sind mir wichtiger als der Beruf. Meine Mutter ist wie meine Freundin, ich mag sie mehr als meinen Vater. Aber ein bisschen Karriere will ich schon machen. Tierärztin ist mein Traumberuf.

Julian,15, Jahre:

Die Frau seines Lebens sollte man heiraten, nicht nur einfach so mit ihr zusammenleben. Karriere will ich auch machen, weil es mir und meiner Familie gut gehen soll. Was politisch in Deutschland passiert, interessiert nicht eigentlich schon. Doch es gibt zu viele Meinungen, man kann sich da so schlecht hineindenken.

Sarah,17 Jahre.

Geld ist mir am wichtigsten im Leben, meine Freunde aber auch. Im Beruf will ich später gut sein. Ich möchte nämlich nicht als Hausfrau ohne eigens Geld enden. Kinder will ich auch haben Aber es ist wichtig, an sich selbst zu denken. Politik? Die interessiert mich nicht - ich muss ja noch nicht wählen.

b)Was ist für unsere Jugendlichen wichtig? Machen Sie eine Umfrage!

Was ist für wen wichtig?



 

Schule und

Noten

Stellenwert in

der Gesellschaft

Musik und

Kunst

 Sport

Die Suche

nach dem

Sinn des Lebens

Freundschaft

 Familie

 Traumberuf

 Tiere

































3-4. Schritte Th.: Probleme der Jugendlichen.

Lesen Sie den Text, um das wichtigste zu verstehen.

Die Jugendlichen.

«Ach die Jugendlichen von heute! Was kann man nur sagen? Sie sind faul. Die wollen nichts machen, nur so´rumreiben und Musik höret. Von Ordnung haben die meisten sicher nicht gehört, viele wohl nicht einmal von Kamm und Schere, diese Laughaarigen!».

Es gibt auch andere Meinungen. Die Jugendlichen sind nicht alle so schlecht, manche von ihnen mögen sogar gefühlsmäßig in Ordnung sein. Frühen hat man auf die Eltern gehört. Und jetzt glauben die Jugendlichen, dass sie mit 18 Jahren genug reif sind, um selbständig zu werden. Die sind dach viel zu jung, um genug zu wissen. Sie können auch keine Kritik hören. Dazu gehört auch Arbeit. Wollen sie arbeiten? Sie möchten genug Geld ohne Arbeit haben. Sie verlangen von ihren Eltern immer mehr.

In der Augen der meisten Jugendlichen sind die Eltern nicht mehr viel wert. Die Äußerung eines siebzehnjährigen Schülers kann als typisch gelten: «Ich bin alt genug, um zu wissen, was ich zu tun habe. Ich höre mir den Rat meiner Eltern an, aber ich befolge ihn nur insoweit, als es mir passt. Einige glauben, dass die Aufgabe der Eltern besteht darin, damit sie die Jugendlichen wie die Angestellten in einem Motel behandeln: sie müssen für das Essen sorgen, Kleider waschen, und Taschengeld geben und in Ruhe ihre Kinder lassen, aber alle Kinder müssen volle Freiheit haben.

^ Aber die junge Generation denkt anders.

«Obwohl ich ständig Krach mit meinen Eltern halte und ich von zu Hause in beiderseitigem Einverständnis aus gezogen bin, sind mir meine Eltern trotzdem noch sehr viel «wehr». Ich habe sie noch gern, respektiere ihre Entscheidungen, Meinungen und ihre Lebenserfahrung.

Ich frage mich, warum Eltern fassungslos sein müssen, wenn sie ihre Werte nicht mehr weitervermitteln können. Wenn die Kinder immer die Werte, die werte der Eltern übernommen halten, standen wir heute noch in der Steinzeit. Viele Werte, die die Erwachsenen haben, lehnen wir heute teilweise ab: Sicherung des Friedens durch Rüstung, Wirtschaftswachstum um jeden Preis. Auch werden wir ihre moralischen werte nicht alle übernehmen. Die heutige Jugend ist auch dankbar, das Gymnasium besuchen zu können.

Ein ernstes Problem ist die Jugendarbeitslosigkeit. Das wichtigste Instrument der Regierung für die Jugendpolitik ist der Jugendplan.

Dazu gehören auch Projekte der politischen und kulturellen Bildung sowie der internationale Jugendaustausch. Internationale Jugendkotakte sind eine Brücke der Verständigung.

Die staatliche Jugendpolitik hat das Ziel, die freie Entfaltung der Jugendlichen zu fördern.

Die Jugendlichen interessieren sich heute fast mehr für Politik als ihre Eltern. Sie philosophieren viel über östliche Religionen und über menschliche Probleme, die sich im Alltag ergeben.

Das Thema «die Schule» nimmt einen großen Platz auch im Gespräch der Jugend ein. Sie unterhalten sich viel über die Schule und ihre Lehrer. Die Mode spielt im Leben junger Menschen eine bedeutende Rolle. Das heißt: man ist nicht allein dann modisch gekleidet, wenn man eine Jacke und eine Hose anhat. Beide müssen schon eine bestimmte Farbe haben, nach einem bestimmten Schnitt gefertigt sein. Es gibt natürlich auch die Jugendmode. Wer bestimmt, was Jugendmode ist?

Also, ohne Jugendliche können wir uns überhaupt unser Leben nicht vorstellen. Die Jugend und die ältere Generation sind eng verbunden und bilden das glückliche Leben für die zukünftige Generation. Was die Probleme betrifft, können die Leute alle Probleme lösen, wenn wir keinen Krieg hätten.

I.

  1. Wie ist Ihr Verhältnis zu den Eltern?

  2. Welche Werte Ihrer Eltern möchten Sie übernehmen oder ablehnen? (ihre Einstellung zur Arbeit, ihr Verhalten zu den Menschen usw.)

  3. Haben sie manchmal Krach mit Ihren Eltern? Warum?

  4. Befolgen Sie immer die die Ratschläge Ihrer Eltern?

  5. Worauf legen Ihre Eltern Wert?

  6. Welches Gefühl löste diese Information.

II.

  1. Welche Probleme bewegen noch die Jugend? Ich meine, Mode?

  2. Welche Rolle spielt die Mode im Leben der Jugend?

  3. Nimmt die Schule einen großen Platz in deinem Leben ein?

  4. Gehst du gerne in dem Schultag aus?

  5. Gehst du gerne in die Schule? Warum?

  6. Wie sollen deiner Meinung nach die Lehrer sein?

  7. Worüber unterhältst du dich mit deinen Freunden?

5.- 6. Schritte Th.: Kinder - Eltern – Kontakte.

Viele Jugendlichen in Deutschland haben Probleme mit ihren Eltern.

1Was sind die Gründe der Probleme mit den Eltern?

  1. Streit, Konflikte zwischen den Eltern.

  2. Die Jugendlichen wollen anders leben als die Erwachsenen.

  3. Die Erwachsenen können die Jugendlichen nicht verstehen.

  4. Die Veränderung der moralischen Werte.

  5. Gewalt in der Familie beginnt dort, wo die Eltern autoritär sind und keine Geduld haben?

  6. Die Menschen haben zu wenig Liebe zueinander.

Üb 1. Hier sind einige Ursachen der Konflikte zwischen Jugendlichen und Erwachsenen.

  1. Wählen Sie die drei Punkte, die Ihrer Meinung nach die häufigsten sind.

Laute Musik, Äußeres (Frisur, Kleidung), Unordnung, Freunde, spätes Heimkommen, Schule (schlechte Noten usw.)

  1. Wann kommt es zu einem Streit in Ihrer Familie?

Meine Eltern schimpfen, wenn …

Es gibt immer Streit/ Krach, wenn ich…

Die Eltern kritisieren…

Sie sind gegen…

Üb. 2. Welche Eigenschaften führen zu Konflikten? Und welche helfen diese Konflikte zu vermeiden?

Fühlen Sie die Tabelle mit negativen und positiven Charaktereigenschaften aus.

Gleichgültigkeit, Toleranz, Verständnislosigkeit, Ungeduld, Geschlossenheit, Verständnis, Intoleranz, Freundlichkeit, Gerechtigkeit, Ehrlichkeit, Geduld, Rücksichtslosigkeit, Offenheit, Egoismus.


+

-

Toleranz

Gleichgültigkeit


Lesen Sie den Text: um das wichtigste zu verstehen.

Die Kinder richtig erziehen. Aber wie?

1. Oft stellen die Eltern zu hohe Forderungen an ihre Kinder. Es gibt verschiedene Gründe dafür. Zählt die Gründe auf.

Häufig sollen Kinder das verwirklichen, was den Eltern nicht möglich war. Sie sollen in der Schule mehr leisten, in eine bessere soziale Schicht aufsteigen, intelligent, gewandt und selbstsicher sein und später einmal der bedeutende Jurist oder die bekannte Ärztin werden.

Eltern fällt es schwer, sich von solchen Erwartungen ganz frei zu machen. Oft sind Kinder ein Anlass, ein paar Träume zu träumen, die sich für die Eltern nicht erfüllt haben. Doch dürfen die Kinder nicht darunter leiden- nicht in die Position des Versagers gedrängt werden. Der Hinweis: „Die sollst es einmal besser haben als wir- erzeugt oft / Druck und Angst und steigert nicht die Leistungsfähigkeit. Oft wissen die Eltern selbst nicht, wie eine solche Situation entstanden ist. Eine Situation, die sie bestimmt nicht wollen.

Vokabeln:

soziale Schicht – z. B. Arbeiterschicht, Mittelstand, Oberschicht.

gewandt sein – sich einer Situation geschickt anpassen.

der Versager – erfüllt die Anforderungen nicht, die an ihn gestellt werden.

jemanden in eine Position drängen – in eine Situation bringen.

der Druck – hier: seelische Probleme.

^ Werden auch in deiner Familie bzw. in der Familie deiner Freundin oder deines Freundes ähnliche Forderungen an die Kinder gestellt? Wie würdest du darauf reagieren?

2. Wenn die Anforderungen der Eltern zu hoch sind und nicht den Fähigkeiten der Kinder entsprechen, führt das oft zu Stress. Hier ist die Antwort eines deutschen Jugendlichen auf die Frage, ob er sich gestresst fühlt:

«Stress? Ja. Zu Hause. Ich bin, wie ich das sehe, frecher geworden. Ich riss schon mal das Maul auf. Man verliert irgendwie den Respekt vor den Eltern und denkt, lass die Alten mal reden...»

^ Findest du eine solche Reaktion normal?

Eltern wünschen Ihren Kindern immer das Beste.

Indianerspruch.

«Die Wege, die zu den Hütten meiner Kinder führen, sollen sicher sein.

Bäume und Büsche sollen ihre Arme ausbreiten und ihre Herzen beschützen.

Ihre Wege sollen ins Glück führen.

Ihr Leben soll erfüllt sein».

^ Was wünschen die Indianer ihren Kindern? Warum werden diese Wünsche allegorisch ausgedruckt? Wie verstehen Sie den letzten Satz dieses Spruches?

Schreibt aus den folgenden Erziehungszielen die fünf heraus, die für Eure Familien am wichtigsten sind. Sammelt sie dann an der Tafel und diskutiert, ob die drei am häufigsten vorkommenden Ziele eher die Selbstentfaltung jeder die Anpassung an andere

fördern: - Höflichkeit

- Ordnungsliebe

- Ehrlichkeit

- Fleiß

- Gehorsam

- Überzeugungsfähigkeit

- Selbständigkeit

- Unterordnung

- Sauberkeit

- Zivilcourage (der Mut, sich gegen Autoritäten zu wehren)

- Verantwortung

- Kritikfähigkeit

An die Eltern.

1. Ihr sprecht von der Verantwortung, die ihr für mich habt - aber ihr wollt nur, dass ich so werde wie ihr.

2. Ihr sagt, ich sollte mich mehr für Kultur interessieren – aber euch interessieren nicht die Lieder der Rolling Stones.

3. Ihr behauptet, Fernsehen mache träge – aber ihr sitzt regelmäßig vor Dall Dalli.

4. Ihr sagt, es komme auf den Menschen an - aber ihr verlangt, dass ich mir die Haare schneiden lasse.

5. Ihr sprecht von den Erfahrungen, die ihr gemacht habt- aber ihr wollt nicht, dass ich in eine Diskothek gehe.

6. Ihr fordert Vertrauen und Offenheit - aber ihr sperrt, wenn ihr geht das Telefon ab.

7. Ihr sagt es sei nicht alles in Ordnung im Lande – aber euch stört mein Kontakt zur Gewerkschaftsjugend.

8. Ihr beklagt die Gleichgültigkeit der Jugend - aber über Kriegsdienstverweigerung lasst ihr nicht mit euch reden.

9. Ihr verurteilt die Gewalttätigkeit vieler Jugendlicher - aber ihr verbietet mir die Zärtlichkeit von Susi.

10. Ihr wünscht mir eine bessere Zukunft – aber ihr messt mich an eurer Vergangenheit.


3. Sehen Sie sich die Statistik an und erzählen, wie sich die Erziehungsziele mit der Zeit ändern.

Wandel der Erziehungsziele:

Antworten der über 14jährigen Bevölkerung auf die Frage:

«Auf welche Eigenschaften» sollte die Erziehung der Kinder vor allem hinzielen:





1954

1964

1974

1984

In unserer Schule2007

Gehorsam und Unterordnung

28

23

14

9




Ordnungsliebe und Fleiß

43

43

36

38




Oder Selbständigkeit und freier Wille?

(Zahlen in % normiert)

28

29

43

51





Befragt eure Mitschüler und führt eine ähnliche Statistik. So habt ihr auch eine moderne Statistik.

Vergleichen Sie die Erziehungsziele in deutschen und in russischen Familien.

7. Schritt Jede Gruppe arbeitet an ihren Forschungen.

Die 2. Gruppe führt die Umfrage «Selbständig werden» durch.

Wählen Sie Passendes (Eine Umfrage).

Selbständig werden.

        1. weggehen und heimkommen, wann man will;

        2. größere Anschaffungen selbst bestimmen und aussuchen;

        3. zum ersten Mal auf eigene Faust eine Urlaubsreise;

        4. selbst bestimmen, wie man aussehen will;

        5. zum ersten Mal sehr verliebt sein;

        6. die (erste) Berufsausbildung abschließen;

        7. Erfahrungen mit Mädchen/Jungen machen;

        8. anfangen, sich über die eigene Zukunft Gedanken zu machen;

        9. das erste eigene Auto fahren;

        10. genug Geld verdienen , um für sich selbst sorgen zu konnen;

        11. gegenüber Vorgesetzten (Chefs) seinen eigenen Standpunkt vertreten können;

        12. von den meisten Leuten mit Sie angesprochen werden;

        13. aus dem Elternhaus ausziehen (unabhängig von den Eltern wohnen);

        14. über gute Umgangsformen verfügen;

        15. zum ersten Mal Rückblick halten, was man aus seinem Leben gemacht hat;

        16. sich über politische Themen gut unterhalten können;

        17. jemand sein, dem die anderen nicht dauernd über die Schulter gucken müssen;

        18. einen Tanzkurs mitmachen;

        19. eine Lebensversicherung abschließen;

        20. von Jugendlichen als Erwachsener angesehen werden;

        21. wissen, wie Mädchen/Frauen bzw. Jungen/Männer eigentlich sind;

        22. zum Bund gehen (nur: Jungen);

        23. den Höhepunkt seiner körperlichen Leistungsfähigkeit erreichen;

        24. geistig in Hochform sein;

        25. ein Kind gut erziehen können;

        26. zum ersten Mal Vater/Muter werden;

        27. heiraten;

        28. über das meiste Geld im Leben verfügen;

        29. ein eigenes Haus besitzen;

        30. Hausfrau/Hausmann sein;

        31. zum ersten Mal nicht mehr weiterleben wollen;

        32. den Wehrdienst verweigern (nur: Jungen);

        33. zum ersten Mal arbeitslos sein;

        34. den Betrieb, den Hof, die Praxis, den Grundbesitz von den Eltern übernehmen;

8. Schritt Th: «Ist das Erwachsenwerden eine schwere Zeit für die Jugendlichen?»

Warum ist das Erwachsenwerden eine schwere Zeit für die Jugendlichen?

Kreuzen Sie an, was Sie richtig finden.

  1. Sie wollen schneller selbständig sein, können es aber nicht.

  2. Sie wollen nicht, dass man sie als Kind behandelt.

  3. Sie wollen von den Eltern nicht kontrolliert werden und verstehen die Sorge ihrer Eltern um sie nicht.

  4. Sie wollen, dass man es ernst nimmt und ihre Meinung akzeptiert.

  5. Sie wollen alles selbst ausprobieren und sehen nicht immer die Gefahren, die es dabei gibt.

  6. Sie dramatisieren oft gewöhnliche Lebenssituationen, und das führt zu Streit, zu Konflikten und Stress.

  7. Sie haben noch keine festen Ansichten, keine geschlossene Weltanschauung und verfallen oft dem Einfluss anderer.

  8. Die Einflüsse auf die Jugendlichen können sehr negativ sein, und nicht jeder versteht Widerstand zu leisten.

  9. Sie kennen das Leben noch nicht und haben oft keine richtige Vorstellung von sich selbst: was sie können, was nicht, was sie dürfen, was nicht.

  10. Sie sind meistens noch auf der Suche nach sich selbst, nach ihrem Stellenwert in der Gesellschaft.

Was können Sie dazu sagen?

Sagen Sie Ihre Meinung! Aktive Lebensposition. Muss man aktiv sein?

Monika:

- Ich frage, ob ich aktiv bin? Ich glaube, nein. Warum? Ich weiß es selbst nicht. Natürlich bringt auch die Gleichgültigkeit keinen Nutzen. Ich will die Welt nicht ändern, sondern nur Spaß vom Leben haben. Ich bin von der Politik enttäuscht. Ich will nur Musik hören und interessante Bücher lesen.

Klaus:

- Ich bin aktiv. Ich lerne gut, treibe Sport. Ich will beruflich etwas erreichen und vor den Eltern und Erwachsenen akzeptiert werden. Für mich ist mein Stellenwert in der Gesellschaft sehr wichtig.

Monika:

- Ich finde solche Aktivisten sehr falsch. Ihr Benehmen ist auch falsch. Diese falschen Aktivisten wollen die Welt ändern, aber sie sorgen nicht für Gesellschaftliche, sondern für das Persönliche.

Klaus:

- Ich finde Monika sehr mutlos. und unbegabt. Sie ist einfach schwach. Ich weis nicht, wie sie weiter leben wird.

^ Mit wem sind Sie einverstanden? Wer hat Recht? Oder niemand. Begründen Ihre Meinung.

9 - 10. Schritte «Selbständigkeit»

Was bedeutet für Sie «selbständig werden»?

Sprechen Sie darüber, wie Sie sich ihre Selbständigkeit vorstellen.

Beantworten Sie die Fragen.

Was willst du?

Willst du selbstständig sein?

Willst du von den Eltern nicht kontrolliert werden?

Willst du alles selbst ausprobieren?

Dramatisierst du oft gewöhnliche Lebenssituationen?

Bist du noch auf der Suche nach sich selbst, nach deinem Stellenwert in der Gesellschaft?

Hier sind noch zwei Gedichte. Das erste heißt «Unsere Generation».

Das zweite heißt «Ich bin kein Kind mehr».

Worin gleichen sie sich bzw. unterscheiden sie sich voneinander?

Unsere Generation

Ich bin eine von der Generation,

die nichts durch gemacht hat,

die sowieso nicht mitreden kann,

weil sie gar nicht weiß,

wie es ohne Luxus ist.


Ich bin die, um die sich ihre Mutter

immer gekümmert hat,

die nie mit ihren Problemen allein war.


Ich bin die mit der besten Kindheit,

die reden gelernt hat,

schulisch unterstütz wurde,

die nichts Besonderes leisten nußte,

für deren Glück nie etwas fehlte.


Ich bin die, die all diese Vorteile genießt,

ohne sie besonders zu würdigen;

die mit der perfekten beneidenswerten Mutter,

von der ihr nie etwas unbegründet verboten wurde.

Aber macht das denn nur glücklich?

Ich will Probleme haben, die ich alleine lösen muss,

auch wenns im ersten Moment hart ist!

Ich will gar nicht immer meine Mutter in Hintergrund wissen.

Ich will durchs Vermissen endlich

meine Kindheitsvorteile schätzen lernen!

Ich will merken, wie gut es mir ging!


Ich bin ein undankbares Gör,

das nicht weiß, was es redet.

Eine, die den Luxus genießt aber dagegen ist.


Ich möchte nicht so sein,

wie ich gesehen werde.

Ich möchte mir und allen beweisen,

dass ich auch alleine Probleme lösen kann.

Ich habe mir die Generation nicht ausgesucht,

in die ich geboren bin.

Ich bin bereit,

auf Luxus zu lernen.


Kann ich das?

Praxis ist was anderes als Theorie!

Ich will’s wenigstens versuchen!

Ich bin kein Kind mehr.

Können kann ich manches

1. Können kann ich manches,

wollen will ich viel,

dürfen darf ich niemals,

was ich machen will.

Können kann ich manches,

2. Wetten, dass ich kann!

Lasst mich erstmal ran!

Und wenn ihr sagt:

«Das schaffste nicht!»

dann lasst mich erstmal ran!

3. Lasst uns nur mal machen,

was wir machen wolln!

Das ist doch zum Lachen,

dass wir das nicht solln!

Lasst uns nur mal machen,

4. Wetten, dass ich kann?

Lasst mich nur mal ran!

Auch wenns erst mal schief geht!

Jeder fängt mal an!

Wählt eines der Gedichte und beantwortet folgende Fragen.

Worum geht es in der Auseinandersetzung zwischen Eltern und Kinder?

Vergleich die Situationen, die im von Euch gewählten Gedicht

dargestellt sind, mit denen in Euren Familien.

Berichtet über den Inhalt des Gedichts aus der Sicht der Eltern.

Mögliche Varianten der Vorprüfung:

1. Stellt eine Liste von Problemen, die Jugendlichen in ihren Familien haben.

Gebt auch mögliche Lösungen an.

3. Diskutiert zum Thema:

a) Was heißt das Kind richtig erziehen?

Welche Ratschläge würdet ihr den Eltern geben?

b) Selbstständig sein, aber den Eltern dankbar bleiben.

11-12. Schritt Th.: «Wie viele Freunde braucht ein Mensch?»

Wen kann man einen Freund nennen? Wozu braucht man Freunde?

Was ist ein richtiger Freund?

Redemittel:

Antonyme: redselig verschwiegen

blond-dunkel

hässlich-schön

gut riechend-schlecht riechend

schlank-mollig

freundlich-mürrisch

gepflegt- ungepflegt

tief-hoch

topmodisch-altmodisch

mutig-schüchtern

Hier ist der Aufsatz einer deutschen Schülerin über ihre Freundin. Die Textabschnitte sind durcheinander geraten. Bringen Sie sie in die richtige Reihefolge nach der folgenden Gliederung.

  1. Der Name der Freundin, ihr Alter.

  2. Wie haben sie sich kennen gelernt?

  3. Ihr Äußeres

  4. Ihr Charakter Ihre Interessen

  5. Ihre Zukunftspläne

  6. Warum sind sie befreundet?

Katrin lernt gut, sie will nach der Schule weiter studieren und Journalistin werden.

Katrin ist ein nettes Mädchen und hat einen ruhigen Charakter.

Katrin ist so groß wie ich. Sie ist schlank, hat schöne graue Augen, dunkelblondes schulterlanges Haar und eine stumpfe Nase. Sie ist immer gut gelaunt und hat einen freundlichen Gesichtsausdruck.

Meine beste Freundin heißt Katrin. Ich kenne sie seit 10 Jahren. Sie ist 16 Jahre alt. Wir verstehen uns gut miteinander. Ich bin gern mit ihr zusammen. Wir besprechen unsere Probleme und ich kann ihr alles anvertrauen. Auf sie kann man sich immer verlassen. Deshalb ist sie meine beste Freundin.

Karin liebt Musik und kann stundenlang über ihre Lieblingsgruppen erzählen. Sie hat viele CDs und Kassetten zu Hause, die sie in ihrer Freizeit hört. Am Wochenende gehen wir gern ins Kino oder bummeln gemeinsam durch die Stadt.

Wir haben uns in der Schule kennen gelernt. Sie geht in dieselbe klasse wie ich. Wir sehen uns jeden Tag in der Schule und nach dem Unterricht gehen wir zusammen nach Hause, denn sie wohnt nicht weit von mir.

Beschreiben Sie Ihren Freund und charakterisieren ihn!

Redemittel: Ich vertraue meinem Freund/meiner Freundin

Er/Sie ist immer für mich da, hört mir zu, hilft mir

Wir sind in der gleichen Klasse,

gehen in den gleichen Fußballverein,

haben viel Spaß zusammen,

mögen die gleiche Musik, unternehmen viel zusammen.

Haben Sie Probleme mit den Freunden? Warum streiten sie?

Jeder schreibt seiner Meinung, z.B.

- Ich besuche einen Sportverein und habe nicht immer genug Zeit für meinen Freund.

- Wegen Klamotten und Geschmack.

- Wegen der Noten usw.

Jede Gruppe nennt die Gründe der Streit und die Mittel der Beseitigung.

die 3.Gruppe sammelt Sprichwörter zum Thema «Freund. Freundschaft» und einen Lesestoff zum Thema «Freunde. Freundschaft»

13. Schritt Th.: «Gewalt».

Was verstehen Sie unter dem Wort «Gewalt». Versuchen Sie bitte, das anhand dieses Schemas zu erklären.




^ Wir arbeiten an der Grammatik «Infinitivgruppen mit um..zu, ohne… zu, statt… zu.

Übersetzen Sie bitte die Sätze.

Gewalt in der Schule ist eine wachsende Gefahr. Unter Gewalt leiden viele Jugendliche in der Schule, zu Hause, auf der Straße. Viele Jugendliche leiden unter Gewalt ihrer Mitschüler, ohne sich dabei zu wehren.

Einige schwänzen den Unterricht und leiden unter Depression, ohne den Eltern oder Schulpsychologen die Wahrheit zu sagen. Manche Kinder versuchen, die Angreifer zu ignorieren, statt ihnen Widerstand zu leisten. Die Lehrer tadeln oft den Schüler für sein Aussehen, statt seine Leistungen einzuschätzen.

Lesen Sie einige Ratschläge der Schulpsychologen und versuchen Sie zu übersetzen.

Statt aus der Schule allein nach Hause zu gehen, müssen die Jugendlichen zusammen heimkehren. Das kann vor Angreifern schützen.

Wenn jemand grob zu dir ist, statt rot zu werden und zu schweigen, musst du deinem Sprechpartner tapfer in die Augen sehen und laut sprechen.

Bei einem Angriff, statt zu schweigen, ist es für die Schüler am besten, so schnell wie möglich nach Hilfe zu suchen.

Statt wegzulaufen, müssen sich die Jungen wehren. Die Schüler, die Schutz vor der Gewalt ihrer Schulkameraden oder sogar der Erwachsenen finden möchten, können mit einem Psychologen telefonieren, in Deutschland ist die Nummer des Sorgentelefons 01308/11103 und in Österreich, in Wien 31966666.

Die Psychologen sind der Meinung, dass Jungen und Mädchen ihre Angreifer nicht ignorieren dürfen, sondern ihnen Widerstand leisten sollen.

Sie dürfen den Angreifer nicht zeigen, dass sie Angst vor ihnen haben.

Um sich vor den Angreifern zuwehren, müssen die Jugendlichen Karate und Judo erlernen und viel Trainieren. Nur starke, tapfere Menschen können dem Druck Widerstand leisten und sich schützen.

Was haben Sie über Gewalt erfahren?

Leiden Sie unter Gewalt in der Schule, zu Hause, auf der Straße?

Was muss man machen, um sich vor den Angreifern zu wehren?

14. Schritt.

Die 4. Gruppe macht Dias zum Thema «Die heutigen Jugendlichen. Welche Probleme haben sie?»

Die 5. Gruppe arbeitet an dem Lesestoff für die Jugendlichen.

15.Schritt Th.: Wiederholung.

Schreiben Sie den Test! «Kinder-Eltern-Kontakte»

Test. Bitte finden sie die richtige variante und kreuzen sie an.

1. Die junge…strebt nach Selbstständigkeit.

1. Jugend 2. Generation 3. Situation 4. Leute

2. Ihre Eltern… es ihr, bis 12 Uhr wegzubleiben.

1. verstehen 2. verlassen 3. erlauben 4. sich verhalten

3. Die Mutter hatte immer ….für meine Probleme.

1. Kummer 2.Verständnis 3.Bezieungen 4. Kontakte

4. Die Erwachsenen kümmern sich… ihre Kinder.

1. von … 2. für 3. mit 4. um

5. Den Jugendlichen gefällt nicht, wenn die Erwachsenen mit ihnen wie mit kleinen Kindern …

1. entscheiden 2. behandeln 3. umgehen 4. ansprechen

6. Sie können miteinander über ihre Probleme…

1. erklären 2. sagen 3. unterhalten 4. reden

7. Ihre Mutter und ihr Stifvater…. nach Morroko zurück.

1. sollten 2. konnten 3. wollten 4. durften

8. Lindas Freundin erklärte, dass…

1. muss sie sein zu Hause zu einer bestimmten Zeit.

2. sie muss sein zu Hause zu einer bestimmten Zeit

3. sie muss zu einer bestimmten Zeit zu Hause sein

4. sie zu einer bestimmten Zeit zu Hause sein muss.

9. Ich….. gern von zu Hause ausziehen, weil ich mit meiner Schwester keine guten Kontakte habe.

1. wurde 2. war 3. bin 4. würde

10. Ich hasse es, wenn…

1. Alles soll nach einem gewissen Schema gehen

2. soll alles nach einem gewissen Schema gehen

3. alles nach einem gewissen Schema gehen soll

4. .Alles soll gehen nach einem gewissen Schema

Test Bitte finden sie die richtige variante und kreuzen sie an.

1. Die Erwachsenen können nicht allein das Problem …

1. machen 2. erfahren 3. lösen 4. bestehen

2.Die Eltern…. mir, in die Disko mit meinem Freund zu gehen.

1. bekommen 2. reden 3. unternehmen 4. verbieten

3. Er durfte Freunde einladen, er durfte…

1. vergehen 2. weggehen 3. umgehen 4. ausgehen

4. In der letzten Zeit ist es gelungen, die Kontakte zwischen den Generationen.

1. beantworten 2. bestehen 3. verwandeln 4. verbessern

5. Die Jugendlichen in der Wohngemeinschaft sind eng miteinander…

1. geteilt 2. besetzt 3. verbunden 4. gekriegt

6. Ich… zuerst nachdenken, um auf diese Frage zu antworten.

1. möchte 2. will 3. muss 4. mag

7. Gehen die Kinder nachmittags mit ihren Hunden spazieren…

1. sie benutzen sollen möglichst die andere Straβenseite

2. sollen sie möglichst die andere Straβenseite benutzen

3. die andere Stra βenseite sollen sie möglichst benutzen

4. sie sollen benutzen möglichst die andere Straβenseite

8. Es… ja auch mal ein Urlaub passieren.

1. konnte 2. könnte 3. könntet 4. können

9. Er fragt, ob…

1. vestehe ich mich sehr gut mit meinen Eltern.

2. ich mich vestehe sehr gut mit meinen Eltern.

3 ich. vestehe mich sehr gut mit meinen Eltern

4 ich. mich sehr mit meinen Eltern gut vestehe

10. Ich finde, dass….

1. Muss man auf jeden Menschen etwas eingehen.

2. man auf jeden Menschen etwas eingehen muss

3.auf jeden Menschen muss man etwas eingehen

4. eingehen muss auf jeden Menschen etwas

Bereiten Sie sich auf das Präsentation vor!

16-17.Schritte Durchführung der Präsentation.

Die Fragen zu den Teilnehmern des Projekts.

  1. Welche Probleme haben die heutigen Jugendlichen?

  2. Welche von diesen Problemen sind für dich besonders aktuell?

  3. Wovor hast du Angst?

  4. Was ist für dich wichtig?

  5. Sind die Jugendlichen in Russland in Subkulturen zersplittert?

  6. Leiden Mädchen und Jungen unter Gewalt zu Hause, in der Schule und auf der Straße?

  7. Ist dein Stellenwert in der Gesellschaft für dich wichtig?

  8. Was muss man machen, um sich vor den Angreifern zu wehren?

  9. Hast du Probleme mit deinen Eltern? Willst du von den Eltern akzeptiert werden?

  10. Wozu braucht man Freund?

  11. Wenn kann man Freund nennen?

  12. Was ist ein richtiger Freund?

  13. Was machst du, wenn du Probleme hast?

  14. Sprichst du mit deinen Eltern?

  15. Sprichst du mit deinem Freund?

  16. Willst du selbständig sein?

  17. Wie ist die Jugendliche in Deutschland?

  18. Welche Probleme haben sie?

  19. Was wollen sie?

Критерии оценки работ учеников.

Все виды работ оцениваются по пятибалльной системе в каждом критерии. По каждой работе выставляется усредненная по критериям оценка.


Критерии

Презентация

Публикация

Статистика

Структурированность информации










Логика изложения










Соответствие заданию, поставленному учителем










Полнота, точность, актуальность информации










Элементы творчества и оригинальность










Библиография с перечислением всех использованных ресурсов, цитирование источников










Соответствие дизайна содержанию работы










Единство стиля в оформлении разных частей работы










Выбор типа графического изображения, дающего наиболее наглядное и правильное представление статистической информации










Читаемость текста, наглядность выделений, расстановка акцентов, сочетание фона с графическими элементами;











Literatur.

1. I.L Bim Deutsch Schritte 5 Proswetschenie. - Moskau. 2001.

2. G.L Woronina, I.W. Karelina Deutsch, Kontakte 10-11 Proswestschenie. – Moskau. 2000.

3. Deutsch-russisches Wörterbuch.

4. Russisch-deutsches Wörterbuch.

5. VITAMIN DE Jugendjournal. 26/09/2005.

6. UMA Jugendmagazin. 2/2000, 4/2000, 3/2003, 3/05.

7. I Makarewitsch «Probleme der Jugendlichen in der Familie» ИЯШ 2/1998, 3/1998, 4/1998 Moskau.




Похожие:

Р п. Дергачевского района Пояснительная записка. Данная программа iconКурочкина Валентина Ивановна П. Безбожник 2011-2012г пояснительная записка. Данная программа
Данная программа направлена на познавательно-речевое развитие дошкольников, на ознакомление с русской народной
Р п. Дергачевского района Пояснительная записка. Данная программа iconИлюшова Татьяна Алексеевна пояснительная записка Данная рабочая программа
Данная рабочая программа составлена на основе программы образовательной системы «Гармония» (дошкольная подготовка)
Р п. Дергачевского района Пояснительная записка. Данная программа iconВоронина Елена Вальдемаровна 2011-2012 учебный год пояснительная записка Данная рабочая программа
Данная рабочая программа разработана на основе следующих нормативных документов
Р п. Дергачевского района Пояснительная записка. Данная программа iconКивгазовой Ириной Александровной 2011 год пояснительная записка Данная программа
Ограниченное количество учебных часов и рамки школьной программы не позволяют в полной мере удовлетворять интересы подростков. Эти...
Р п. Дергачевского района Пояснительная записка. Данная программа iconПояснительная записка пояснительная записка к ооп ноо раскрывает
Данная программа разработана коллективом педагогов, родителей начальной ступени образования Хорошенской средней общеобразовательной...
Р п. Дергачевского района Пояснительная записка. Данная программа iconПрограмма отдельных предметов 2 класс программа «Русский язык» Пояснительная записка
Данная программа разработана на основе программы по русскому языку( Р. Н. Бунеев. Е. В. Бунеева, О. В. Пронина)
Р п. Дергачевского района Пояснительная записка. Данная программа iconПостановление От 23 января 2012 года №29 р п. Дергачи Об утверждении регламента по оказанию муниципальной услуги
Дергачевского муниципального района в 2012 году, на основании Постановления администрации Дергачевского муниципального района Саратовской...
Р п. Дергачевского района Пояснительная записка. Данная программа iconАрслановой Гульсем Фаиловны 2011 2012 учебный год пояснительная записка Данная рабочая программа
Мбоу «Икшурминская средняя общеобразовательная школа им. Байкиева К. С. Сабинского муниципального района рт»
Р п. Дергачевского района Пояснительная записка. Данная программа iconПрограмма по литературе в 9 классе Раздел I. Пояснительная записка
Данная рабочая учебная программа составлена в соответствии со следующими нормативно-правовыми документами
Р п. Дергачевского района Пояснительная записка. Данная программа iconОбразовательная программа по математике. 5 класс пояснительная записка
Данная рабочая программа ориентирована на учащихся 5 классов и реализуется на основе следующих документов
Разместите кнопку на своём сайте:
Документы


База данных защищена авторским правом ©lib2.podelise.ru 2000-2013
При копировании материала обязательно указание активной ссылки открытой для индексации.
обратиться к администрации
Документы